Blog
  • Home
01
10
2019
Wandern im Herbst

Fit fürs Wandern im Herbst!

Wer glaubt dass die Wandersaison mit dem Sommer endet, der irrt sich. Gerade die herbstlichen Temperaturen bieten noch einmal ein schönes Panorama im Kärntner Gebirge. Werde fit fürs Wandern im Herbst! Um aufgrund von fehlender Fitness oder Überlastung nicht gleich nach der ersten längeren Wanderung wieder aufhören zu müssen, empfiehlt es sich aber, sich ordentlich darauf vorzubereiten!
Fit fürs Wandern im Herbst

Die beste Belohnung beim Wandern: der Ausblick. 

Keine Kondition, Muskelkater und Knieschmerzen müssen nicht sein!

Wenn du Wanderungen auf unseren schönen Bergen auch im Herbst noch richtig genießen möchtest, solltest du dich einigermaßen darauf vorbereiten. Außer Atem zu sein, schmerzhafter Muskelkater und im schlimmsten Fall Verletzungen müssen nicht sein. Denn: mit dem richtigen Training im Vorfeld kannst du diesen Problemen gut vorbeugen!

Raus in die Natur zum Wandern, erholen und genießen!

Wenn du dich in der wunderschönen Natur Kärntens oder anderswo bewegt, solltest du diese auch genießen können. Die schönsten Ausblicke verlangen oft die Überwindung von einigen Höhenmetern. Wenn dir jeder Höhenmeter schwer fällt, kann so eine Wanderung schnell zu einer Strapaze werden.
Ohne entsprechender Vorbereitung wirst du nicht nur unter körperlichen Beschwerden beim und nach dem Wandern leiden; du wirst auch einfach weniger Spaß daran haben.
Mit entsprechender Grundkondition kannst du diesen Beschwerden vorbeugen, und deine Wanderung kann dann sogar etwas Erholsames und Meditatives haben.

Kraft tanken mit Leichtigkeit durch Bewegung in der Natur!

Menschen, die sich ein bisschen auf ihre Wanderungen vorbereiten oder im besten Fall ganzjährig in Bewegung sind, fällt es leichter, auf schöne Gipfel zu steigen. Der Ausblick und die Natur sind die beste Belohnung für Wanderer. Sie tanken Kraft auf ihren Touren und nehmen diese in ihren Alltag mit.
Beschwerden wie Muskelkater am Bewegungsapparat haben sie viel seltener und meist nur bei den ersten Wanderungen der Saison oder bei ganz langen Unternehmungen. Ein weiteres Plus: diese Beschwerden dauern dann auch nicht so lange an.
Außerdem haben aktive Wanderer meistens auch noch Zeit, ein paar Fotos zu machen oder fühlen sich nach einer gelungen Wanderung noch fit genug, sich in einem unserer schönen Seen abzukühlen.

Mehr Spaß, mehr Erlebnis, mehr schöne Momente in der Natur!

Wenn du gut trainiert bist, brauchst du weniger Zeit und kannst eine schöne Wanderung auch dann machen, wenn du zum Beispiel nur einen halben Tag dafür zur Verfügung hast. Viele Wanderungen gehen sich bei uns dann sogar nach der Arbeit aus. Dadurch hast du öfters die Möglichkeit, etwas zu machen und du wirst mehr schöne Momente in der Natur erleben.
Wenn du einmal einen ganzen Tag oder ein Wochenende lang Zeit hast, wirst du auch längere, ausgefallenere und neue Wanderungen machen können.

Gut vorbereitet hast du auch die Option, eine Mehrtageswanderung zu machen. Da wird eine gute Vorbereitung besonders belohnt: du erholst dich schneller, was durchaus wichtig ist! Fit fürs Wandern im Herbst zu sein ist wichtig, aber auch andere Faktoren sollten nicht außer Acht gelassen werden.
Beim Wandern ist es besonders ratsam, das Wetter miteinbeziehen. Wenn es schlecht ist, sollte man sowieso nicht erst losgehen. Aber auch bei der besten Prognose ist es möglich, dass Wärmegewitter – speziell am Nachmittag – auftreten. Gute Ausrüstung und gute Planung sind hier von Vorteil! Wenn du also in einem guten körperlichen Zustand bist, kannst du auch schneller wieder zu deinem Ausgangspunkt zurückkehren und hast auch mehr Reserven, falls das Wetter mal umschlagen sollte. Ein wichtiger Sicherheitsfaktor!

Mit guter Vorbereitung beschwerdefrei und fit fürs Wandern im Herbst

Wie so oft wollen Menschen den maximalen Output (= Erlebnis, Genuss), mit minimalem Input (= wenig Vorbereitung, Training).
Sprich: den einwöchigen Urlaub bei Traumwetter auf den Bergen voll auskosten, ohne sich unter dem Jahr bei schlechtem Wetter oder im Winter darauf vorzubereiten. Dass diese Rechnung nicht ganz aufgehen kann, sollte jedem klar sein. Dann ist es wenig verwunderlich, wenn für viele schon am zweiten Tag des Bergurlaubs Pause angesagt ist. Mit ein bisschen Vorbereitung kannst du deine Wanderungen einfach mehr genießen.

„Die meisten Verletzungen entstehen, weil die Menschen das ganze Jahr nichts machen und dann im Urlaub eine Woche lang jeden Tag Sport machen wollen.“

So wie bei vielen Dingen im Leben braucht es eine gewisse Konsequenz und Routine, damit eine Adaptation entsteht. In diesem Fall ist es eine Anpassung des Körpers auf die Belastungen des Wanderns. Zielsetzung und Planung (siehe anderer Blogartikel) helfen dabei. Damit auch du deine Wanderungen im Herbst voll genießen kannst, gebe ich dir im Folgenden ein paar einfache Tipps.

So wirst du Fit fürs Wandern im Herbst:

Egal wie hoch das Ziel liegt: eine körperliche Vorbereitung von großem Vorteil. Für Menschen, die wenig Sport in letzter Zeit gemacht haben, wäre eine längere Vorbereitung ratsam. Wer im Sommer schon ein paar Berge bestiegen hat, hat schon einmal eine gute Grundkondition. Denn: Für eine langsame und nachhaltige Anpassung des Körpers wäre es sinnvoll, sich zumindest zwei bis drei Monate mit langsam steigenden Umfängen und Intensitäten darauf vorzubereiten.
Wer das zeitlich nicht schafft, sollte seinen Körper zumindest ein paar Wochen davor regelmäßig bewegen, damit die Belastungssteigerung nicht zu schnell erfolgt.

„Grundsätzlich kann man sagen, je länger man sich vorbereitet und je langsamer man die Belastungsumfänge und Intensitäten steigert, desto schonender und gesünder ist es für Körper.“

Im Speziellen der Bewegungsapparat und das Herz-Kreislauf-System müssen langsam angepasst werden.

Beispiel: Trainingsplan zur Vorbereitung auf das Wandern:

Im Winter:

  • 2 x wöchentlich Ausdauertraining: zum Beispiel Spazieren, Schneeschuhwandern, Nordic Walking, Skitouren, lockeres Joggen
  • 2 x wöchentlich Krafttraining
  • ​Funktionelles Training zuhause, Krafttraining im Studio etc.
  • Zusätzlich regelmäßiges Dehnen, Yoga oder Beweglichkeitstraining.

Im Sommer:

  • 3 x wöchentlich Ausdauertraining: zum Beispiel Radfahren, Nordic Walking, leichte Wanderungen, lockeres Joggen
  • 1 x wöchentlich Krafttraining: ​Outdoor Fitness, Funktionelles Training zuhause, Krafttraining im Studio
  • Zusätzlich regelmäßiges Dehnen, Yoga oder Beweglichkeitstraining.

9 Tipps für dich, wie du dich gut auf das Wandern vorbereiten kannst:

  1. Kombiniere Kraft- und Ausdauertraining.
  2. Mache einen Trainingsplan; am besten mit einem Sportwissenschaftler oder Trainer.
  3. Bewege dich idealerweise das ganze Jahr über.
  4. Wenn du länger nichts mehr gemacht hast, beginne mit Radfahren, Walken und dann erst mit leichten, kurzen Wanderungen.
  5. Steigere langsam die Länge und die Höhenmeter deiner Wanderungen.
  6. Gute Ausrüstung lohnt sich: Kaufe dir gutes Schuhwerk und Funktionsausrüstung.
  7. In der Gruppe macht es mehr Spaß: suche dir einen Wanderpartner.
  8. Neue Gegenden: erkunde neue Gegenden für mehr Abwechslung und Motivation.
  9. UND: Habe Spaß dabei und genieße die wunderschöne Natur!

Wenn du dir diese Tipps zu Herzen nimmst, bist du bestens für jede Wanderung – egal zu welcher Jahreszeit- vorbereitet. Der Herbst gibt dir noch einmal die Chance, schöne Aussichten bei angenehmen Temperaturen zu genießen.

Top 10 leichte Wanderungen in den Regionen Kärnten, Friaul, Slowenien:

Kärnten:

  • Kosiak
  • Dobratsch
  • Koschutahaus
  • Saualm
  • Mirnock
  • Hochobir
  • Mittagskogel

Italien:

  • Monte Lussari
  • Cima die Terrarossa
  • Zacchi Hütte

Slowenien:

  • Loibler Baba
  •  Soca Wanderungen
  • Sleme vom Vrsic Pass aus
Kommentar
0

Hinterlasse einen Komentar

*