Blog
  • Home
15
10
2019
Krafttraining

Deswegen ist Krafttraining für dich wichtig!

Warum ist es wichtig, dass du Krafttraining machst?

Kraft ist eine der Haupt konditionellen Fähigkeiten. Nicht nur deswegen darf Krafttraining bei einem ganzheitlichen Trainingsansatz nicht vernachlässigt werden. Wer also regelmäßig Krafttraining in sein Trainingsprogramm einbaut hat nicht nur straffere,  stärkere und geformtere Muskeln, sondern wird auch zusätzlich (wenn er es richtig ausführt) eine bessere Haltung bekommen. Stärkere Knochen und weniger Verletzungsanfälligkeit sind dann noch eine positive Folge. Deswegen ist Krafttraining für alle wichtig!

Krafttraining ist außerdem sehr wichtig für alle Menschen die abnehmen möchten. Mit Krafttraining verbrennt man nicht nur Kalorien während des Trainings sondern man erhöht auch den Grundumsatz enorm.

Ohne Krafttraining hast du Nachteile!

Wenn du längere Zeit kein Krafttraining beziehungsweise Stabi-Training machst, verlierst du zwangsläufig  Muskelmasse. Deine Knochendichte baut ab und deine Muskeln werden schlaff und weniger definiert.

Haltungsfehler Probleme können auftreten.

Da der Wirbelsäule ein schützendes Korsett an Stützmuskeln fehlt, sind Bandscheibenvorfälle vorprogrammiert. Wenn du grundsätzlich fit bist aber kein Krafttraining machst, bist du aufgrund der fehlenden Stützmuskulatur verletzungsanfälliger.

Langsamer wirst du auch wenn es dir an Kraft fehlt. 

Egal ob du nur etwas für deine Gesundheit tun möchtest oder Sportler bist – Krafttraining sollte von jedem regelmäßig angewendet werden. Außerdem ist Krafttraining auch das beste Mittel um präventiv etwas gegen Osteoporose zu tun. Durch den Druck auf den Knochen erhöht sich die Knochendichte und sie werden Bruch-resistenter.

Auf die Regelmäßigkeit kommt es beim Krafttraining an!

Leute die regelmäßig Krafttraining machen, haben oft einen geformteren Körper, sind schlanker und Verletzungs-resistenter. Außerdem haben diese oft eine aufrechtere Haltung und gehen deswegen mit mehr Selbstbewusstsein durchs Leben.

Krafttraining ist für alle wichtig!

Für Krafttraining braucht man nicht unbedingt ein Fitnessstudio Abo, oder Geräte.

Keine Angst vor zuviel Muskeln!

Insbesondere Frauen haben beim Thema Krafttraining oft Angst davon zu viele Muskeln zu bekommen.  Diese Angst ist aber vollkommen unbegründet denn: Damit Frauen einen sehr großen Muskelquerschnitt bekommen, müssten sie schon exzessives Krafttraining betreiben. Außerdem geht dies nicht von heute auf morgen.

Eine weitere Hürde beim Krafttraining ist, dass viele Menschen zu Beginn falsch trainieren und dadurch keine Fortschritte machen, oder im schlimmsten Fall sich sogar verletzen. Vor allem Männer legen sich zu Beginn oft viel zu viel Gewicht auf. Das sollte erst passieren, wenn man eine solide muskuläre Basis aufgebaut hat und die Technik mit leichten Gewichten perfektioniert worden ist. Sowie bei anderen Formen des Trainings ist es natürlich genauso wichtig auch beim Krafttraining einen Plan zu haben. Nur so wird sich kontinuierlicher Fortschritt einstellen.

Eine verbreitete Meinung ist auch, dass man für Krafttraining bei einem Fitnessstudio dabei sein muss, oder dass man viele Geräte dafür braucht. Das ist ein Irrglaube – viele Übungen lassen sich mit dem eigenen Körpergewicht an so gut wie jedem Ort der Welt einfach durchführen. Und das ist gerade zu Beginn auch mehr als ausreichend.

So startest du mit dem Krafttraining!

Es ist sinnvoll, ein- bis zweimal im Jahr zumindest, einen intensiveren Krafttrainingsblock zu machen um eine gewisse Kraftbasis aufzubauen. Dieser sollte mindestens 6 bis 8 Wochen dauern und in der Zeit sollte zwei- bis dreimal die Woche trainiert werden. Stabi-training sollte ganzjährig begleitend zur Haltungsprophylaxe und für einen stärkeren Rücken durchgeführt werden.

Wenn du mit dem Krafttraining anfängst ist es ratsam zunächst mit Kraftausdauertraining anzufangen. Das heißt mindestens 15 bis 20 Wiederholungen bei gleichmäßigem Tempo. Wenn du dir bei der Übungsaufgaben unsicher bist, solltest du dich auf jeden Fall von einem Sportwissenschaftler oder staatlich geprüften Trainer beraten und dir Tipps geben lassen.

 

Kommentar
0

Hinterlasse einen Komentar

*